Kindergarten

Kindergarten

Kindergarten aussen
Ansprechpartner für den Kindergarten in Waabs:

Bürgermeister
Udo Steinacker


Kindergarten der Gemeinde Waabs
Leitung : Frau Nicole Meißner
Breeland
24369 Waabs 
Tel.: 0 43 52 / 24 00






Kindergarten innen


Der Kindergarten "Apfelbäumchen" wird Gemeindekindergarten

Bericht der EZ im Dezember 2016

Waabs | Im Kindergarten Apfelbäumchen in Waabs ist jetzt Weihnachtspause. Wenn er wieder öffnet, hat sich der Träger geändert. Eingerahmt von einem Krippenspielgottesdienst fand dort am Freitag die offizielle Schlüsselübergabe der Einrichtung statt.

Bevor aber die Waabser Pastorin Peggy Kersten die Übergabe des Kindergartens in die Hände der Gemeinde vornahm, richtete sie das Wort an alle Mitarbeiter der Einrichtung. Mit einem Lebkuchenpräsent versüßte sie den Wechsel und sagte Danke. „Ihr habt in den vielen Jahren ganz viel Liebe an die Kinder weitergegeben. Nur wenn das Herz funktioniert geht das. Wir wünschen und hoffen, dass wir weiter in Verbindung bleiben“, sagte Kersten. Wegen der stetig ansteigenden Kosten hatten Kirchengemeinde und politische Gemeinde Verhandlungen aufgenommen, die dazu führten, dass die Trägerschaft der evangelischen Kindertagesstätte nach 20 Jahren Bestehen an die Gemeinde übertragen wurde (wir berichteten).

Auch der Waabser Bürgermeister Udo Steinacker ergriff das Wort und wendete sich an Mitarbeiter und Eltern in der Kirche: „Sicher sind Sie alle aufgeregt und gespannt, ebenso wie die Eltern, wie es nun weitergeht. Wir werden uns schon im Januar mit dem Kindergartenbeirat zusammensetzen, um ein Konzept zu erarbeiten. Für die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit bedanke ich mich im Namen der Gemeinde ganz herzlich.“ Symbolisch erhielt der Bürgermeister aus den Händen von Pastorin Kersten ein kleines „Kinderbäumchen“. „Wenn es gut gepflegt und gegossen wird, erfreut es mit vielen kleinen Kindern, beziehungsweise Ablegern. Mögen Sie ein gutes Händchen für das Wachstum haben“, sagte sie.

Der Kindergarten Apfelbäumchen betreut 39 Kinder in zwei Gruppen. Kinder ab einem Jahr werden aufgenommen. Zurzeit besteht allerdings eine Warteliste bis zum Jahr 2018. Sechs Mitarbeiter und ein Hausmeister sorgen für das Wohl der kleinen Bürger. Für Kindergartenleiterin Nicole Heinze stehen nun Änderungen an. So wird an einem neuen religions-pädagogischem Ansatz gearbeitet. Zugleich versprach Bürgermeister Steinacker den Eltern und den Mitarbeitern Kontinuität in der neuen Trägerschaft. „Wir hoffen, dass wir keine Kostensteigerung haben“, sagte er. Nach dem Trägerwechsel wird dann auch im neuen Jahr auf dem Kita Schild „Gemeinde-Kindergarten Apfelbäumchen“ stehen. Für Pastorin Kersten steht aber fest: „Kirche und Kita bleiben in der Nachbarschaft und bleiben füreinander da.“

Eingerahmt war die Übergabe in einen Gottesdienst mit Krippenspiel, dass die 39 Kinder des Kindergartens mitgestalteten. Weihnachtliche Klänge mit Akkordeonbegleitung von Iris Lehmann regten viele Besucher zum Mitsingen an. Pastorin Kersten hatte passende Worte gefunden. „Fürchtet Euch nicht, hat der Engel gesagt. Genau, wir sollen uns nicht fürchten und mit Zuversicht ins Leben schauen…“, unter diesem Segen konnte der Gottesdienst beginnen. Und als das Lied „Ihr Kinderlein kommet…“ erklang, da sah man viele kleine Kinder, die aufgeregt auf ihren Auftritt warteten. Mit viel Spielwitz und Eifer erinnerten sie an Maria und Josef und erfüllten die Weihnachtsgeschichte mit Lachen und Leben.


Im August 2012 bekam der Kindergarten Waabs seinen Namen
 
Im Zeichen des Apfels stand das Sommerfest der Kita Waabs - und das mit guten Grund. Seit gestern heißt die Kita "Evangelischer Kindergarten Apfelbäumchen".
 
"Ein Apfelbäumchen ist ein Hoffnungsbäumchen und das wollen wir euch im Kindergarten weitergeben", sagte Pastorin Peggy Kersten zur Eröffnung des Sommerfestes. Passend dazu schenkte sie der Kita ein großes Bild mit einem Spruch von Martin Luther: "Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen." Die Gärtnerei Meyer aus Holzdorf schenkte zur Umbenennung einen kleinen Apfelbaum.

"Wir haben in der Gemeinde und bei den Eltern nach Vorschlägen für einen Namen gefragt", sagte die Leiterin der Kita Nicole Meißner. "Wir wollten einen, mit dem wir uns identifizieren können." Um die 25 Anregungen seien eingegangen, die Kollegen der Kita hätten sich dann für "Apfelbäumchen" entschieden. "Wie die Äpfel ist jedes Kind anders und der Baum stellt den Kreislauf des Lebens dar", erläuterte sie weiter.

Gleichzeitig feierte die Kita die Einweihung der neuen U3-Gruppe. "Das Fest ist auch ein Dankeschön an die Gemeinde, die uns ganz toll unterstützt hat und die U3-Gruppe schon ein Jahr früher ermöglicht hat", sagte Meißner. Erst gestern Mittag seien die letzten Umbauten für die U3-Kinder fertig geworden. "Ich bin heute um 7 Uhr hier gewesen und habe angefangen, zu bauen und zu schrauben", erklärte sie. Von den 32 Kindern, die die Kita besuchen, seien acht U3-Kinder, ab November würden es zwölf sein, so Meissner.

Das Sommerfest bot neben der Namensgebung und der Einweihung der neuen Gruppe allerhand Spiele und Aktivitäten für die Kleinen. Beim Wasserbombenwettlauf galt es, Konzentration und Geschick zu beweisen, um die bunten mit Wasser gefüllten Ballons sicher ans Ziel zu bringen. Nach funkelnden Glasnuggets gruben die Kinder bei der Schatzsuche im Sandkasten.

"Wir als Gemeinde haben uns dafür stark gemacht, dass U3-Kinder in die Kita dürfen", sagte der Gemeindevertrter Lothar Schaldach. "Ich möchte den Erzieherinnen für ihren Einsatz Dank sagen." Anja Hiebsch aus Grooßwaabs hat ihre dreijährige Tochter Lucy in der Kita. Ihre gefällt der neue Name. "Ich finde ihn schön. Er passt. Den kirchlichen Hintergrund des Namens finde ich gut, da es ja auch ein evangelischer Kindergarten ist."

EZ 25.08.2012